Zuletzt geändert: 23.06.2017

GvA-Veranstaltungen in Hamburg

Änderungen sind möglich, daher ist es ratsam, diese Seite häufiger zu besuchen.

Veranstaltungen der GvA in Kiel
Veranstaltungen der GvA in Cuxhaven

GvA-Veranstaltungen als ICS-Datei - kann in Outlook, Sunbird oder andere Terminkalender direkt eingebunden werden

Hinweis: Unsere Veranstaltungen sind keine internen Vereinstreffs. Nichtmitglieder sind als Gäste herzlich willkommen, und zwar im Regelfall gratis. Betrachten Sie diese Option als unseren "Gratis-Schnupper-Abo-Service".


 

Wochentag DatumUhrzeitBeschreibung
Dienstag 13.06.17 19:30 Uhr GvA-Treff
Donnerstag 22.06.17 19:30 Uhr DSLR-Webcam-Bildverarbeitungsworkshop
Donnerstag 22.06.17 19:30 Uhr Spiegelschleifworkshop
Fr.-So. 23-25.6.17   Sonnetagung in der Sternwarte Bergedorf. Keine GvA-Veranstaltung, aber trotzdem top.
Mittwoch 28.06.17 19:30 Uhr Klönsnack im Biozentrum Flottbek
Bunter Astroabend.
Bringen Sie Ihre eigenen Astrofotos mit. Oder zeigen Sie Sternfreunden am Beamer die Webseiten, von denen Sie in der Astropraxis am meisten profitieren. Der Bunte Astroabend lebt von Ihren Beiträgen! In der Vergangenheit waren gerade die Klönsnack-Treffs ohne festes Programm besondere amateurastronomische Highlights.

 

Wochentag DatumUhrzeitBeschreibung
Dienstag 04.07.17 19:30 UhrSonnenworkshop
Dienstag 11.07.17 19:30 UhrGvA-Treff
Donnerstag 20.07.17 19:30 UhrAnfängerworkshop
Donnerstag 27.07.17 19:30 UhrDSLR-Webcam-Bildverarbeitungsworkshop
Mittwoch 26.07.17 19:30 UhrKlönsnack im Biozentrum Flottbek. Bunter Astroabend.

Bringen Sie Ihre eigenen Astrofotos mit. Oder zeigen Sie Sternfreunden am Beamer die Webseiten, von denen Sie in der Astropraxis am meisten profitieren. Der Bunte Astroabend lebt von Ihren Beiträgen! In der Vergangenheit waren gerade die Könsnack-Treffs ohne festes Programm besondere amateurastronomische Highlights.
Dienstag 01.08.17 19:30 UhrSonnenworkshop
Donnerstag 03.08.17 19:30 Uhr Anfängerworkshop
Mittwoch 30.08.17 19:30 UhrKlönsnack im Biozentrum Flottbek. Hartwig Lüthen: Wetterballons - die Raumfahrt des kleinen Mannes .

Jeden Tag starten von 800 Stellen des Globus Wetterballons mit Radiosonden. Sie erreichen 30-40km Höhe, kommen 3-4mal höher als Verkehrsflugzeuge, und funken von dort aus meteorologische Daten zum Boden. Die sind wichtig für die Wettermodelle, die für uns Amateurastronomen so wichtig sind. Dort ist der Himmel schwarz, und Fotos aus mitgenommenen Kameras erinnern an Bilder aus dem Orbit. Die Jagd nach gelandeten Radiosonden hat sich zu einer alternativen Form des Geocachings entwickelt. Und fliegende Wetteballons sind interessante Ziele für den Astrofotografen. Wie man das macht, verrät dieser Vortrag
Donnerstag 31.08.17 19:30 UhrSpiegelschleifworkshop
Donnerstag 31.08.17 19:30 UhrDSLR-Webcam-Bildverarbeitungsworkshop
Dienstag 05.09.17 19:30 UhrSonnenworkshop
Donnerstag 08.06.17 19:30 UhrAnfängerworkshop
Dienstag 12.09.17 19:30 UhrGvA-Treff
Donnerstag 21.09.17 19:30 UhrDSLR-Webcam-Bildverarbeitungsworkshop
Donnerstag 21.09.17 19:30 UhrSpiegelschleifworkshop
Samstag 23.09.17 19:30 UhrSternwarten-Workshop in der GvA-Sternwarte Handeloh
Mittwoch 27.09.17 19:30 UhrKlönsnack Im Biozentrum Flottbek: Erich Übelacker: Auf der Suche nach außerirdischem Leben.

Als man im 19. Jahrhundert glaubte, auf dem roten Planeten Kanäle entdeckt zu haben, schien ein Treffen mit den Brüdern im All nur eine Frage der Zeit zu sein. Diese Euphorie ist inzwischen einer gewissen Ernüchterung gewichen, aber moderne Raumsonden und Rover zeigen, dass Mars früher viel lebensfreundlichr als heute war und vielleicht Leben beherbergte oder in tieferen Schichten noch besitzt. Auch andere Himmelskörper in unserem Sonnensysrem wie die Monde Europa und Enceladus sind Kandidaten für außerirdisches Leben, das tief unter dicken Eisdecken in Wasserozeanen entstanden sein kann. Inzwischen hat man in fernen Planetensystemen Tausende von Exoplaneten entdeckt. Viele davon sind erdähnlich und liegen in einem günstigen Abstand von ihrer Sonne. In den nächsten Jahrzehnten wird es Aufgabe der Wissenschaft sein, diese Planeten näher zu untersuchen und insbesondere ihre Atmosphären zu analysieren. Freier Sauerstoff wäre dort zum Beispiel ein Hinweis auf etwaiges Leben. Die erdähnlichen Planeten sind Lichtjahre entfernt, Signale dortiger Zivilisationen wären aber mit Hilfe größer Radioteleskope erkennbar. Bisher ist das nicht gelungen. Der Vortrag versucht zu begründen, warum das auch extrem unwahrscheinlich ist. Oder sind wir doch allein im All? Zumindest Grundbausteine des Lebens findet man überall im Universum.