Umzug nach Handeloh (2007)

Leider wurde der unser Pachtvertrag am alten Standort in Bardenhagen bei Lüneburg  Anfang 2006 gekündigt, da in der Gegend ein  Wellness-Hotel errichtet wurde. Das erfordert einen Umzug der Sternwarte. Die weitsichtige Planung der 90er Jahre - die Errichtung eines transportablen Containers anstelle einer billigeren Holzhütte - zahlt sich in dieser Situation aus. Wir einfach können per Tieflader die ganze Sternwarte zu einem neuen Standort bei Handeloh transportieren und dort aufstellen. Unsere Verhandlungen vor Ort waren sehr erfolgreich. Wir haben eine Baugenehmigung erhalten und auch einen langfristigen Pachtvertrag abgeschlossen.  In Handeloh gibt es zudem einen sehr aktiven Astroverein, mit dem wir zusammenarbeiten.

Schritt 1 : Planieren, Fundament:

ASWfundamentsaeulenfundament
Ende September: Aushub der Fundamente am neuen Standort. Inzwischen ist der Beton eingefülllt und trockenund hier kommt die Säule rein !




Schritt 2:  13.10.2007: Vorbereitungen am alten Standort

 AWSVorbereitungASW-Umzug: Vorbereitung
13.10.2007: Vorbereitung des Containers

Schritt 3: Fr. 19.10. 2007: Transport des Containers.   Der Container wurde per Kran auf einen Tieflader gehoben und zum neuen Standort verfrachtet. Am neuen Standort wurd der Container dann auf die Fundamente gestellt. Ein besonders kitzteliger Augenblick war hierbei das "Einfädeln" der Säule, das aber glatt ablief.

ASWabgeladenASW schwebt
ASWaswxxx
roedelaswsteht




Schritt 4:  Sa. 20.10.2007: Einräumen:  Die Schränke wurden wieder aufgestellt, Bleche wieder angeschraubt, Kabel durch die Kanäle gezogen usw. Also viel Kleinscheiß. Im wahrsten Sinn des Wortes.  Für das ASW-Team war die Aktion offfenkundig sehr befriedigend.

  team



Schritt 5: So 4.11. 2007: Einbau des Fernrohrs: 
Das Fernrohr ist unser 36cm Newton, der auf einer seit Jahrzehnten in GvA-Besitz befindlichen Alt AD7 Montierung aufgestellt wurde. Die Montierung erhielt eine zeitgemäße GOTO-fähige Motorisierung und neue Getriebe bei der Firma Gerd Neumann. Der Tubus erhät ebenfalls dort eine Lüftung und einen neuen Fangspiegel. Am 4.11.2007 wurde das Fernrohr in der Sternwarte auffgestellt, und erstmals schlug Murphy zu. Es entwickelte sich ein regelrechtes Drama!

Vor KriseHuch!
Gerd Neumann und die Montierung...Oh nein! Die Schrauben sind zu kurz oder der Flansch ist zu dick!
KriseDreh
KrisensitzungEin Landwirt aus Handeloh hat eine passende Drehmaschine. Gerd Neumann dreht 6-8mm vom Flansch ab! Dem Maschinenbau-Inschenör ist nix zu schwör!
yeah2ruck
Verspielt !Hauruck: Die Alt-AD7 wird auf die Säiule gewuchtet
SchelleScope ruff
Die schönen neuen Schellen für das FernrohrDer Tubus wird eingehängt
Fettich!!!!
Der Spiegel wird eingesetzt

 

Die GvA hat wieder eine Außensternwarte mit einem Fernrohr


Schritt 6: 9.11.2007:
 Der Strom ist angeschlossen. Die Sternwarte ist ziemlich vorbereitet für ein First Light

Schritt 7: 27.11.2007:  Polachse der Montierung ist justiert. Und das ging so.

Im Mai 2009 erfolgte die endgülctige Bauabnahme.